Wie man den inneren Schweinehund zum nützlichen Haustier erzieht

oder Wie Du Dir die richtigen Dinge vornehmen und sie dann auch umsetzen kannst

Kurzinformation:

  • Onlinekurs über 5 Wochen zum Thema Veränderung von Verhaltensweisen („gute Vorsätze“) und Umgang mit dem „inneren Schweinehund“
  • Kursdauer 03.12.2020 – 14.01.2021 (inkl. 2 Wochen „Weihnachtspause“ ohne Online-Sitzungen)
  • Online-Sitzung per Zoom Donnerstags 20 Uhr
  • Geschlossene Facebookgruppe nur für die Teilnehmer des Kurses
  • Bonus: Nachtreffen 6 Wochen nach Abschluss des Kurses
  • Die Facebookgruppe wird bis zum Nachtreffen betreut
  • Kosten: statt 189 € jetzt nur 99 €

Hinweis

Sollte Deine Teilnahme nur daran scheitern, dass Du Dich mit Zoom nicht auskennst, kontaktiere mich gerne vorab und wir klären das zusammen. Alles was Du dazu brauchst, ist ein einigermaßen aktueller Computer, Mikrofon und möglichst Kamera und eine stabile Internetverbindung. Bei dem Rest helfe ich Dir gerne.

In den 5 Kurswochen geht es um die folgenden Themen:

Lerne den inneren Schweinehund besser kennen und betrachte ihn in einem ganz neuen Licht

Die Balance zwischen kurzfristigen und langfristigen Entscheidungen

Wie man “gute Vorsätze” so formuliert, dass der innere Schweinehund sie lecker findet

Ziele richtig planen und warum der innere Schweinehund gar nicht immer schuld ist

Was hat der innere Schweinehund mit dem Durchhalten zu tun?

Warum Selbstdisziplin nicht alles ist

Wie man den inneren Schweinehund besänftigt, wenn er schlechte Laune hat

Warum Weitermachen genauso wertvoll ist wie Hinterfragen und Aufgeben

Dressurtipps für weitere Ausflüge mit dem inneren Schweinehund

Wie Du auch in Zukunft friedvoll mit Deinem inneren Rudel umgehen kannst

Ich habe in meinem Leben erst sehr spät angefangen, mich mit meiner eigenen Persönlichkeit und dem, was da so alles drin steckt, auseinander zu setzen. Heute weiß ich, dass so vieles geht, was ich nie für möglich gehalten hatte. Ich führe heute ein viel freieres und glücklicheres Leben, weil ich meine Ressourcen nutzen kann. Und ich weiß, dass es bisweilen ein bisschen Zeit, Unterstützung und Übung braucht, um das zu lernen. Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, mit Coachings Workshops und kleinen Unterstützungswerkzeugen anderen Menschen auf diesem Weg zu helfen. Dieser Kurs ist ein Teil davon.

Du lernst in diesem Kurs, dass der sogenannte innere Schweinehund eigentlich gar nicht so schlimm ist wie sein Ruf. Er hat, wie alle Teile in Dir, eine gute Absicht und tut alles, um sie umzusetzen. Das würdest Du selbst ja sicher auch machen, oder? Und Du lernst, dass der innere Schweinehund manchmal für Dinge verantwortlich gemacht wird, für die er gar nichts kann. Weil es da noch ganz andere Mitspieler gibt, die mitreden wollen.

Was brauchst Du für den Kurs? Klar, einen guten Vorsatz. Oder ganz allgemein eine Verhaltensweise, die Du ändern oder neu in Dein Leben einführen möchtest – oder vielleicht auch sollst. Dazu ein bisschen Zeit. Ungefähr zwei bis zweieinhalb Stunden für die wöchentlichen Online-Treffen und ab und an ein paar Minuten für das Hundesitting und für die Facebook-Gruppe. Dazu gleich mehr. Und, nicht zu vergessen, jede Menge Spaß. Damit geht nämlich alles leichter.

Der innere Schweinehund ist ein Teil von uns. Einfach rauswerfen können wir ihn also nicht. Und es gibt ja auch kein Tierheim für innere Schweinehunde. Was tun?

In einer wöchentlichen Lektion über Zoom nehmen wir uns die verschiedenen Aspekte unseres ganz besonderen Haustieres vor. Daneben besteht die Möglichkeit, über die eigenen Erfahrungen zu berichten und sie mit anderen auszutauschen. Und es gibt jeweils eine Meditation für Dich, Deinen kleinen Hund und all die anderen Teile in Dir, die da eine Rolle spielen. Das hilft Euch, Euch einander ein wenig mehr zu verstehen.

Nun wäre es ja blöd, wenn Du in der restlichen Zeit ganz alleine an Deinen Aufgaben knabbern müsstest. Deswegen gibt es einen Hundesitter. Fast wie im richtigen Leben. Der Hundesitter ist ein anderer Teilnehmer und Du bist dann für ihn oder sie der Hundesitter. Ihr unterstützt euch also gegenseitig. Könnt ihr natürlich auch zu dritt machen, das ist Euch überlassen. Und wenn es gut funktioniert, dann müsst ihr ja auch nicht nach 5 Wochen damit aufhören. Einen guten Hundesitter kann man schließlich immer brauchen.

6 Wochen nach dem Kurs gibt es die Möglichkeit, noch einmal zusammen zu kommen und einfach mal zu schauen, was so hängen geblieben ist. Das ist mein kleiner Bonus für Deinen Einsatz. Die Facebookgruppe bleibt mindestens bis dahin aktiv und wird weiter betreut.

Scroll to Top