Springe zum Inhalt

2

Wege des LebensManche Wege enden irgendwann. Gelegentlich siehst Du das sogar schon eine ganze Weile vorher und gehst trotzdem weiter. Vielleicht gibt es ja doch noch eine Möglichkeit, einen Abzweig, den du noch nicht sehen kannst, eine Lücke im Zaun oder so. Die Hoffnung stirbt zuletzt, wie es so schön heißt. Manchmal haut das hin. Manchmal eben auch nicht. Die Wege des Lebens sind da nicht anders.

Dass ein Weg endet, heißt nicht, dass das Ziel nicht erreichbar wäre. Schließlich führen, wie man so sagt, viele Wege nach Rom. Und wenn Du Dich ein wenig ausgeruht hast, suchst Du Dir halt einfach einen anderen. Vielleicht hast Du Dich ja sogar vorher schon umgeschaut und musst gar nicht so lange nach diesem anderen Weg suchen. Umso besser. ...weiterlesen "Die Wege des Lebens"

3

Mit Vater und BruderAm 25.04.2019 würde mein Vater (auf dem Bild mit mir und meinem Bruder) 85 werden. Und weil ich da gerade dran denken musste, dachte ich mir, das ist doch eine gute Gelegenheit, mal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern und ein paar Gedanken los zu werden. Weil ich immer wieder höre, wie Menschen so viele Dinge an ihrer Vergangenheit festmachen und gleichzeitig so wenig in der Gegenwart bereit sind zu ändern.

Ja, eine Zeitlang habe ich auch darüber nachgedacht, warum ich wohl so war, wie ich war. Introvertiert, (viel zu) ruhig, mutlos, jedes Risiko scheuend. Und es lag irgendwie nahe, das auf meine Kindheit, auf meine Eltern zurück zu führen. ...weiterlesen "Einfach mal den Arsch hochkriegen"

Lasse dein Licht leuchten

„Selbstliebe“, „Loslassen“, „Jeder Mensch ist etwas Besonderes“, „Du bist für deine Gefühle selbst verantwortlich“, „Du hast immer eine Wahl“, „Lasse dein Licht leuchten“ und so weiter und so fort - so ein Quatsch, oder? Ich meine, so ist die Welt doch nicht. Dauernd pampt mich jemand an, andere kriegen was ohne Zutun, wofür ich mir den Arsch aufreißen muss und, kuck dich doch um, die Welt ist einfach schlecht. Wie soll ich da was dran ändern?

Also vergessen wir doch mal den ganzen Mist. Es ist, wie es ist. Ich bin ein Nichts, ein Sandkorn im Universum. Für mich interessiert sich keiner, auf mich hört keiner und das wird sich auch nie ändern. Ende, Aus... ...weiterlesen "Ich bin ein Nichts! Oder?"

Samen der VeränderungVeränderung ist immer möglich. Manchmal mit kleinen, manchmal mit großen Schritten. Immer mit Zuversicht und immer mit Geduld. Die wenigsten Dinge ändern sich von heute auf morgen. Lege den Samen und hege und pflege ihn. Und die Ernte wird nicht ausbleiben.

Ich habe immer gedacht, das ist nicht meine Welt oder meine Zeit. Fast mein ganzes Leben lang hatte ich das Gefühl, ich gehörte nicht hierher. Ausgesetzt von Außerirdischen, in die falsche Zeit geboren oder was auch immer. Das konnte nicht so gewollt sein. Es passte nicht. Ich passte nicht. ...weiterlesen "Samen der Veränderung"